Wie erkenne ich, ob eine Taube Hilfe braucht?

  • Sie fliegt nicht weg und ist z. B. aufgeplustert.
  • sichtbare Verletzung (abstehender Flügel, humpelnder Gang, blutende Wunde, verschnürte Füße)
  • abgemagert (tastbares Brustbein)
  • schlechter Allgemeinzustand (verklebte Augen oder Schnabel, zerrupftes Gefieder)
  • noch nicht flugfähige Jungtiere oder Küken außerhalb des Nests
  • verirrte Rassetauben und Brieftauben (am Ring erkennbar)


Was tue ich, wenn ich eine verletzte Taube finde?
Ganz wichtig: Sichern! Das heißt, das verletzte Tier muss möglichst schnell eingefangen werden. Ein noch flugfähiges Tier kann man mit etwas Futter (z. B. Sonnenblumenkernen) anlocken. Zum Transport eignet sich ein Karton (kann man sich oft bei umliegenden Geschäften besorgen) oder ggf. auch ein einfacher Stoffeinkaufsbeutel oder ein großer Schal …
Sehr geschwächte und abgemagerte Tauben sowie Jungtiere und Küken benötigen dringend und sofort Wärme, entweder durch eine leicht warme Wärmflasche oder – wenn ihr unterwegs seid – durch Körperwärme. Alle anderen Tauben können bei Zimmertemperatur untergebracht werden.
Bitte erst mal kein Wasser oder Futter anbieten und das weitere Vorgehen mit uns besprechen (0177 2397772)!

Kann ich mich oder die Taube beim Einfangen verletzen oder mich mit Krankheiten anstecken?
Tauben sind keine aggressiven Tiere und versuchen höchstens beim Einfangen etwas mit den Flügeln zu schlagen. Hierbei besteht keine Verletzungsgefahr für euch und auch nur in sehr geringem Maße für die Taube. Sie aufgrund dieser Bedenken nicht zu sichern, würde ihr mehr schaden! Wer sich trotzdem unsicher fühlt, kann aber auch eine Jacke oder einen Pulli vorsichtig über das Tier werfen und es so leichter packen.
Tauben sind trotz aller Vorurteile keine größeren Krankheitsüberträger als z. B. Hunde oder Katzen. Die Gefahr, sich beim Einfangen mit einer Krankheit anzustecken, ist in etwa so hoch wie beim Streicheln einer Katze. Es reicht, sich anschließend die Hände mit Wasser und Seife zu waschen.